BDIH – Der BDHI (Bundesverband der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V.) gründete 1999 eine Richtlinie und ein Gütesiegel „kontrollierte Naturkosmetik“. Hierbei handelt es sich um hohe ökologische Standards, die bei der Gewinnung und Produktion der Rohstoffe, deren Verarbeitung zum Endprodukt und dessen Verkauf erfüllt werden müssen.

Einige wichtige Faktoren bei der Vergabe des BDHI-Siegels sind:

                • die Rohstoffen müssen möglichst aus ökologischer Landwirtschaft kommen

                • Stoffe aus den folgenden Stoffgruppen dürfen nicht verwendet werden:

                • eine Positivliste erlaubter Rohstoffe und Verarbeitungsverfahren

                • der ausdrückliche Ausschluss einiger synthetischer Zusätze

                • absolute Transparenz in der Deklaration liefern - alle verwendeten Zutaten für die ausgezeichneten Natur- oder Bio-Kosmetik-Artikel müssen lückenlos aufgelistet sein

Um die mikrobiologische Sicherheit zu gewährleiten, sind auch einige naturidentische Konservierungsmittel zugelassen. Die Einhaltung der Kriterien soll durch unabhängige Institute geprüft werden.

Stoffe aus den folgenden Stoffgruppen dürfen nicht verwendet werden:

  • organisch-synthetische Farbstoffe

  • synthetische Duftstoffe

  • ethoxilierte Rohstoffe

  • Paraffine und andere Erdölprodukte

  • Silikone

Mehr Informationen finden Sie auf dieser Seite: https://www.kontrollierte-naturkosmetik.de/index.htm/